Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Prüfungsanforderungen NDL (Lehramt und Magsiter)

    (auch als pdf verfügbar)

    (Stand: 14.4.2011)

    Die folgenden Vorgaben haben orientierenden Charakter; von ihnen kann im Einzelfall und nach Absprache abgewichen werden.

     

    I. Lehramt Gymnasium ( = vertieft)

    Drei Prüfungsbereiche, einmal Basiswissen:

    1. Autor

    2. Epoche

    3. Gattung

    4. Basiswissen

    Grundsätzlich gilt: Im Hauptgebiet werden alle drei Bereiche geprüft, im Nebengebiet werden nur zwei Bereiche geprüft. Vorbereitet werden müssen in beiden Fällen alle drei Gebiete (und das Basiswissen). Der/die Geprüfte darf sich aussuchen, mit welchem Bereich die Prüfung beginnt.


    Zu den Prüfungsbereichen und der Prüfungsvorbereitung:

    a. Autor und Epoche müssen überschneidungsfrei gewählt werden (also z.B. NICHT: Autor Goethe, Epoche Klassik).

    b. Gattung muss den gesamten Zeitraum vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart umfassen. Gewählt werden können hier aber gerne Untergattungen (also nicht Drama, sondern Komödie oder Geschichtsdrama o.ä.; nicht Lyrik, sondern Naturlyrik oder Liebeslyrik o.ä.; nicht Prosa, sondern Novelle, Bildungsroman o.ä.,).

    c. Erstellt werden muss eine Literaturliste, auf der für jeden Prüfungsbereich jeweils 10 für die Prüfung relevante Primärtexte aufzuführen sind; jeweils drei Texte, die für die Prüfung besonders relevant sein sollen, können durch Fettdruck hervorgehoben werden.

    d. Für die Literaturliste zum Autor ist gefordert: eine repräsentative Auswahl (z.B. nach Möglichkeit unterschiedliche Gattungen berücksichtigen).

    e. Für die Literaturliste zur Epoche ist gefordert: alle Gattungen berücksichtigen, dabei nach Möglichkeit auch zumindest einen poetologischen/programmatischen Text.

    f. Für die Literaturliste zur Gattung ist gefordert: alle Jahrhunderte berücksichtigen.

    g. Die Liste bitte zunächst als Vorschlag per Mail an mich senden; wenn ich mit der Auswahl einverstanden bin, dann die Liste bitte unbedingt zweifach ausgedruckt im Sekretariat abgeben.

    h. Das Basiswissen wird nur mit zwei kurzen Fragen überprüft. Die erste Frage betrifft sehr allgemein die Literaturgeschichte (z.B.: Nennen Sie zwei Autoren des Realismus, nennen Sie zwei Epochen/literarische Strömungen des 18. Jahrhunderts, usw.). Die zweite Frage betrifft die Basis-Terminologie der Literaturwissenschaft (z.B.: Was ist der Unterschied zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit, nennen Sie einige rhetorische Figuren Ihrer Wahl, usw.). Diese Fragen sollten Sie nach Ihrem literaturwissenschaftlichen Studium ohne weiteres beantworten können. Zur Vorbereitung kann benutzt werden: Benedikt Jeßing, Ralf Köhnen: Einführung in die Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. 2. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart 2007.


    II. Lehramt Grund- und Hauptschule, Realschule (nicht vertieft)

    Es gelten die gleichen Anforderungen wie im Lehramt Gymnasium/Nebengebiet.


    III. Magister (Haupt- und Nebenfach)


    1. Schriftliche Prüfung

    Ein frei wählbarer Themenbereich nach Absprache. Möglich sind Themen wie: „Kindsmord im Sturm und Drang“, „Realistisches Erzählen in narratologischer Perspektive“, „Schillers ästhetische Schriften“, „Melancholie im Anton Reiser“, „Komödie/Tragödie bei Thomas Bernhard“, „Bertolt Brecht und die Tradition des Bänkelsangs“, „Tiere in ausgewählten Werken Goethes“, „Die frühe Lyrik Stefan Georges“, „Politische Literatur des Vormärz“, „Die Geschichte des Revolutionsdramas an Beispielen“, „Weiblichkeit bei Elfriede Jelinek“, „Fotographie bei Sebald“, „Literatur und Film im Expressionismus“, „Recht und Psychiatrie bei Büchner“, „Naturlyrik bei Brockes“, „Literaturtheorie der Frühromantik“, usw. usf.


    2. Mündliche Prüfung

    1. Autor

    2. Epoche

    3. Gattung

    4. Basiswissen


    Zu den Prüfungsbereichen und der Prüfungsvorbereitung:

    a. Alle vier bzw. drei Prüfungsbereiche müssen überschneidungsfrei gewählt werden.

    b. Dies gilt auch für schriftlich/mündlich (also NICHT: schriftlich Melancholie bei Büchner und mündlich Autor Büchner). Wenn die Magisterarbeit in der NDL geschrieben wurde, muss auch diesbezüglich Überschneidungsfreiheit herrschen.

    c. Insbesondere müssen Autor und Epoche überschneidungsfrei gewählt werden (also z.B. NICHT: Autor Goethe, Epoche Klassik).

    d. Die Gattung muss den gesamten Zeitraum vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart umfassen. Gewählt werden können hier aber gerne Untergattungen (also nicht Drama, sondern Komödie oder Geschichtsdrama o.ä.; nicht Lyrik, sondern Naturlyrik oder Liebeslyrik o.ä.; nicht Prosa, sondern Novelle, Bildungsroman o.ä.,).

    e. Erstellt werden muss für die mündliche Prüfung eine Literaturliste, auf der für jeden Prüfungsbereich jeweils 10 für die Prüfung relevante Primärtexte aufzuführen sind; jeweils drei Texte, die für die Prüfung besonders relevant sein sollen, können durch Fettdruck hervorgehoben werden.

    f. Für die Literaturliste zum Autor ist gefordert: eine repräsentative Auswahl (z.B. nach Möglichkeit unterschiedliche Gattungen berücksichtigen).

    g. Für die Literaturliste zur Epoche ist gefordert: alle Gattungen berücksichtigen, dabei nach Möglichkeit auch zumindest einen poetologischen/programmatischen Text.

    h. Für die Literaturliste zur Gattung ist gefordert: alle Jahrhunderte berücksichtigen.

    i. Die Liste bitte zunächst als Vorschlag per Mail an mich senden; wenn ich mit der Auswahl einverstanden bin, dann die Liste bitte unbedingt zweifach ausgedruckt im Sekretariat abgeben.

    j. Das Basiswissen wird nur mit zwei kurzen Fragen überprüft. Die erste Frage betrifft sehr allgemein die Literaturgeschichte (z.B.: Nennen Sie zwei Autoren des Realismus, nennen Sie zwei Epochen/literarische Strömungen des 18. Jahrhunderts, usw.). Die zweite Frage betrifft die Basis-Terminologie der Literaturwissenschaft (z.B.: Was ist der Unterschied zwischen Erzählzeit und erzählter Zeit, nennen Sie einige rhetorische Figuren Ihrer Wahl, usw.). Diese Fragen sollten Sie nach Ihrem literaturwissenschaftlichen Studium ohne weiteres beantworten können. Zur Vorbereitung kann benutzt werden: Benedikt Jeßing, Ralf Köhnen: Einführung in die Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. 2. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart 2007. Hier findet sich sowohl ein Abriss zur Literaturgeschichte als auch ein Überblick zu allen einschlägigen Terminologien.

    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85640
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1