Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Publikationen

    • Speaking for/with Animals and ‘the Environment’ in Yoko Tawada‘s Etüden im Schnee. In: Frederike Middelhoff, Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf (Hg.): Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics. Freiburg i.B.: Rombach (erscheint voraussichtlich Anfang 2018).
    • Literary Autozoographies. Narrating Animal Life from a First-Person Perspective. In: André Krebber, Mieke Roscher (Hg.): Animal Biographies. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2017 (i.E.).
    • Literary Autozoographies: Autobiographical ‘Fictions’ and Zoological ‘Facts’ in German Animal Autobiography. In: Animal Narratology. Humanities 6 (2017) (i.E.).
    • ,Liebes Herrchen, liebes Frauchen!‘ Überlegungen zu fiktionalen Tierbriefen und ihren Affektpotenzialen. In: Katharina Fürholzer, Yulia Marfutova (Hg.): Briefe als Träger und Trigger von Affekten. Heidelberg 2017 (i.E.).
    • Mit Schiller im Löwengarten. Das aufgeklärte Tableau der Raubkatzen in Der Handschuh. In: Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Hanauska, Martin Kraus (Hg.): Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (i.E.).
    • „[U]nd da ich der Thiersprache nicht kundig bin, so hab’ ich es ihnen wenigstens durch Zeichen ein Bischen andeuten wollen.“ Tier-Zeichen und Tier-Bezeichnungen in Johann David Wyß’ ‚Der Schweizerische Robinson‘ (1812-1827). In: Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling (Hg.): Robinsons Tiere. Rombach: Freiburg i. Br. 2016, S. 177-214.
    • „Mit Josefine aber muß es abwärts gehn.“ Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse als Zoopathographie. In: Harald Neumeyer, Winko Steffens (Hg.): Kafkas Tiere. Bd. 4 der Forschungen der Deutschen Kafka-Gesellschaft. Königshausen & Neumann: Würzburg 2015, S. 361-390.
    • Ganz im Bilde?! Zur Repräsentation des Zoos in Margret und H. A. Reys The Complete Adventures of Curious George. In: Tierstudien 7 (2015), S. 117-130.

    Übersetzung

    • Roberto Marchesini: Mimesis re-interpretieren. Wissen im Moment der Hybridisierung. Aus dem Englischen von Frederike Middelhoff. In: Tierstudien 11 (2017) (i.E.).

    Rezensionen

    • Thomas Bilda: Figurationen des ‚ganzen Menschen‘ in der erzählenden Literatur der Moderne: Jean Paul – Theodor Storm – Elias Canetti. In: Jahrbuch der Jean-Paul Gesellschaft 2017 (i.E.).
    • Selbstporträt mit Flusspferd by Arno Geiger. In: Focus on German Studies 22 (2015), S. 96-98.

     Vorträge

    • Literary Autozoographies – (En)Countering Animals and Humans in German Animal Autobiographical Writing. (Internationale Tagung Animals Encounters. Tier-Mensch-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg, 25.-27.11.2016).
    • Sugar Lump and Stick. Imagining the More-than-Human Circus in Yoko Tawada’s Etüden im Schnee (Internationale wissenschaftliche Tagung Manegenkünste. Zirkus als ästhetisches Modell, Universität Marburg, 17.-19.11.2016).
    • Speaking for/with Animals and ‘the Environment’ in Yoko Tawada‘s Etüden im Schnee (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).
    • Introduction: Ecopoetics and Environmental Poetics (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).
    • Erzählen vom tierlichen Selbst?! – Die Autozoographie als meta(auto-)biographische Fiktion (25. Deutscher Germanistentag, Großpanel: ‚Sich selbst erzählen‘: Figurenentwürfe – Selbstentwürfe. Metagenres, Universität Bayreuth, 25.-28.9.2016).
    • (Auto-)Zoographien – Die Sprachen und das Sprechen der Tiere in ihren Biographien (XXI. Kongress der International Comparative Literature Association, Panel: Sprachen der Biographie, Universität Wien, 21.-27.07. 2016).
    • ‚Dahin sind sie, die schönen Tage, und nie werden sie mir wiederkehren.‘ Leben und Leiden der Pferde in literarischen Autozoographien um 1800 (Minding Animals Germany: Symposium #3, Erlangen, 24.–25.06.2016).
    • Literary Autozoographies. Writing Animal Life from a First-Person Perspective (International Conference Animal Biographies – Recovering Animal Selfhood through Interdisciplinary Narration? Universität Kassel, 09.–11.03.2016).
    • How to Live (Together) – Forms, Figures and Fantasies of Life in Auto/Zoographies (Seminar Zoopoetics: Forms of Life, Annual Meeting der American Literature Association (ACLA), Harvard University, 17.-20.03.2016).
    • Autozoographies – (Life-)Writing Animals and Their (R)Evolution in German Literary History (Present’s Disjunctive Unity. Constructing and Deconstructing Histories of Contemporary Cultural and Aesthetic Practices, Berlin, 26.-28.11.2015, Workshop: Are Animals Cultural Brokers?).
    • ‚Alles wimmelte bald durcheinander von Thieren und Menschen‘: Animals as Significant Others in J.H. Campe’s Robinson der Jüngere (1779-80) and J.D. Wyß’ Der Schweizerische Robinson (1812-27) (Postgraduate Summer School in German Studies, University of Oxford (UK), 07.-10.07.2015. Thema: Culture in a Global Context).
    • ‚Liebes Herrchen, liebes Frauchen!‘ Ästhetik und Affekt(ion) tierlicher Briefe (Transdisziplinäre Nachwuchstagung Briefe als Träger und Trigger von Affekten, Universität Münster, 03.-04.07.2015).
    • Autozoographien. Geschichte, Ästhetik und Funktion eines ignorierten Genres der deutschen Literatur (Minding Animals Germany: Symposium #3, Universität München, 20.06.2015).
    • Zoological Poetics or Poetical Zoons? Animal Autobiography and the Politics/Poetics of Life-Writing (Seminar What Is Zoopoetics? ACLA Annual Meeting, 26.-29.03.2015, Seattle, Washington, USA).
    • „William Shakespeare und Venedig. Das englische Theater der Frühen Neuzeit und der Mythos einer Lagunenstadt“ (Deutsch-Britischen Gesellschaft Würzburg, Max-Dauthendey-Saal der Stadtbücherei Würzburg, 13.11.2014).
    • „‚Was für ein schreckliches stummes lärmendes Volk das ist‘ oder Warum die Mäuse auf Josefines Gesang pfeifen können. Kafkas Mäuse zoologisch betrachtet“ (Tagung Kafkas Tiere. Kulturwissenschaftliche Lektüren, Universität Erlangen-Nürnberg, 03.-05.10.2014).
    • „Radical Anti-Anthropocentrism: The (R)evolution of Animal Autobiography in German Literary History“ (Postgraduate Summer School in German Studies, University of Manchester (UK), 01.-04.07.2014. Thema: ‘Radical Traditions/Traditions of Radicalism’).

    Veranstaltungsorganisation

    • Konzeption, -leitung und -durchführung des durch die Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten Stipendiatenseminars Politiken der (Un )Sichtbarkeit in Text, Bild und Film – Flucht, Migration, Exil (Universität Würzburg, 11.-13.11.2016, gemeinsam mit Ariane de Waal, Maurice Spengler, Philipp Albrecht).
    • Antragstellung, Organisation und Durchführung des durch die VWStiftung geförderten internationalen Symposiums Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics (gemeinsam mit Sebastian Schönbeck, Roland Borgards und Catrin Gersdorf).
    • Konzeption, -leitung und -durchführung des Seminars Zoopoetics: Forms of Life (Annual Meeting der ACLA, Harvard University, 17.-20.03. 2016, Harvard University, USA, gemeinsam mit Peter M. Meedom).
    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85640
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1