piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Forschung

    Themen:
    Schreibobjekt- und Schreibszenenforschung, Dinge in der Literatur ab dem 18. Jahrhunderts, Gender und Literatur, Psychiatrie und Schreiben, Gegenwartsliteratur (u.a.Herta Müller)

    Habilitationsprojekt:

    "Feder lesen. Eine Literaturgeschichte des Gänsekiels von den Anfängen bis ins  19. Jahrhundert"

    Dazu:
    Zeitungsartikel in den Fränkischen Nachrichten, Ausgabe Wertheim, am 23. April 2015 Download
    „Aus spitzer Feder“. In: Horizonte - Das Schweizer Forschungsmagazin Nr. 112, März 2017, S. 35 Download

    Tagung (organisiert gemeinsam mit Alexander Kling, Universität Bonn), gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds, Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung und der Universität Neuchâtel): 

    Das Verhältnis von res und verba. Zu den Narrativen der Dinge.

    15.-17. März 2017, Université de Neuchâtel 

    Die Tagung „Das Verhältnis von res und verba. Zu den Narrativen der Dinge“ widmet sich den gegenwärtig in den Geistes- und Sozialwissenschaften intensiv diskutierten Ding-Theorien bzw. den Theorien zur materiellen Kultur, und zwar aus einer dezidiert literaturwissenschaftlichen Perspektive. Dinge und Literatur, Ding-Theorien und Literaturtheorien sollen auf produktive Weise in Verbindung zueinander gesetzt werden, um so zum einen literaturhistorische Fallgeschichten von Dingen theoretisch zu verorten und zum anderen die Ding-Theorien auf ihre Rhetorizität sowie ihre narrativen Komponenten hin zu untersuchen. Auf diese Weise kann nicht nur eine literaturwissenschaftliche Forschungslücke geschlossen werden, sondern es können darüber hinaus Ding-Theorien und Literaturtheorien wechselseitig derart aneinander konturiert werden, dass von der Tagung schließlich ein Anstoß zur Weiterentwicklung des methodischen Instrumentariums der Kultur- und Literaturwissenschaften zu erwarten ist. 

    Programm/Plakat (grosse Auflösung)

    Programm/Plakat (kleine Auflösung)

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85640
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1