piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte

    Publikationen

    Monographie

    • Schreiben am Rand. Die 'Bernische kantonale Irrenanstalt Waldau' und ihre Narrative (1895-1936). Bielefeld: transcript, 2014 (transcript) Rezension in den "Berichten zur Wissenschaftsgeschichte", Ausgabe März 2016 (Download pdf)

     Herausgabe in Vorbereitung

    • H.6 Martina Wernli, Alexander Kling (Hg.): Das Verhältnis von res und verba. Zu den Narrativen der Dinge (erscheint 2018 in der Reihe litterae von Rombach)

    Herausgaben

    • H.5 Sammeln. Eine (un-)zeitgemäße Passion. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017
    • H.4 zus. mit Jens Christian Deeg: Herta Müller und das Glitzern im Satz. Eine Annäherung an Gegenwartsliteratur. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2016.(Link)
    • H.3 Wissen und Nicht-Wissen in der Klinik. Dynamiken in der Psychiatrie um 1900. Bielefeld: transcript, 2012, siehe http://www.transcript-verlag.de/ts1934/ts1934.php (Rezension)
    • H.2 Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hg.): „Wir sind Experimente: wollen wir es auch sein!“ Experiment und Literatur II: 1790–1890. Göttingen: Wallstein, 2010.(Rezension)
    • H.1 Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hg.): „Es ist nun einmal zum Versuch gekommen“. Experiment und Literatur I: 1580–1790. Göttingen: Wallstein, 2009.(Rezension)

    Aufsätze in Vorbereitung

    • A.19 Schlüsselgeschichten. Walter Morgenthalers Sammlung nachgemachter Schlüssel. In: Katrin Luchsinger (Hg.): Alles Ferne, Ungewöhnliche. Unbekannte Werke aus psychiatrischen Anstalten in der Schweiz um 1900. Ausstellungskatalog. Zürich: Scheidegger & Spiess [erscheint 2018]
    • A.18 From geese to steel. Stories about the quill and the nib pen. In: Helga Müllneritsch (Hg.): The Materiality of Writing. Liverpool University Press (erscheint 2017)
    • A.17 Federn erzählen. Zu Subjektivierungs- und Objektivierungsstrategien der Dinge im 18. Jahrhundert. In: Martina Wernli, Alexander Kling (Hg.): Das Verhältnis von res und verba. Zu den Narrativen der Dinge (erscheint 2018 in der Reihe litterae von Rombach)

    Aufsätze

    • A.16 Eine Kurzhaarfrisur und die "Frauenrechtelei". Gender bei Robert Walser, insbesondere im Prosatext Der Bubikopf. In: Kurt Lüscher, Reto Sorg, Bernd Stiegler, Peter Stocker (Hg.): Robert Walsers Ambivalenzen. Paderborn: Wilhelm Fink, 2018, 143–157
    • A.15 Federführend. Der Gänsekiel im Mittelalter. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, September 2017, Bd. 91, Ausgabe 3, S. 223–254
    • A.14 Nabokovs Schmetterlinge und Benjamins Bibliothek. Sammeln als (un-)zeitgemäße Passion. In: Martina Wernli (Hg.): Sammeln. Eine (un-)zeitgemäße Passion. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, 7-25 (Download)
    • A.13 Herta Müllers gegenwärtige Gegenwartsliteratur. In: Jens Christian Deeg, Martina Wernli (Hg.): Herta Müller und das Glitzern im Satz. Eine Annäherung an Gegenwartsliteratur. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 7-27 (Download)
    • A.12 Haarige Geschichten. Die Figur des Frisörs bei Herta Müller. In: Jens Christian Deeg, Martina Wernli (Hg.): Herta Müller und das Glitzern im Satz. Eine Annäherung an Gegenwartsliteratur. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 193-215 (Download)
    • A.11 Die Briefe müssen »immer in weibliche Hände kommen«. Generation und Geschlecht im Briefwechsel von Caroline und Wilhelm von Humboldt. In: Selma Jahnke (Hrsg.): Briefe um 1800. Zur Medialität von Generation. Berlin 2015, S. 291-312. (Download)
    • A.10 Der erzählte Braten. Schreiben über die Martinsgans im 16. und 17. Jahrhundert. In: Elisabeth Hollerweger, Anna Stemmann (Hrsg.): Narrative Delikatessen. Kulturelle Dimensionen von Ernährung. Siegen: universi 2015 (= Schriftenreihe für Kulturökologie und Literaturdidaktik, Bd. I), S. 173-199 (Download)
    • A.9 Rausch, Zelle, Schreiben. Ludwig Hohls »Zehn Tage«. In: Quarto, Zeitschrift des Schweizerischen Literaturarchivs, hrsg. von Christa Baumberger. 2014, S. 25-31
    • A.8 »Sakra, nochamal: Wie geht Doch Die Zeit dahihn.« Dialekt(e) bei Adolf Wölfli. In: Simon Aeberhard, Caspar Battegay, Stefanie Leuenberger (Hg.): DialÄktik. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache. Zürich: Chronos 2014, S. 79-103
    • A.7 Parodie und Wissen. Friedrich Glausers "Klinisches Jahresblatt". In: Michael Bies, Michael Gamper, Ingrid Kleeberg (Hrsg.): Gattungs-Wissen. Wissenspoetologische und literarische Form. Göttingen: Wallstein 2013, S.313-337. (Download)
    • A.6 „Die ganze Biographie hat bis jetzt eine Höhe von ungefähr zwei Metern!“ – Zu den unterschiedlichen Rollen Walter Morgenthalers beim Schreiben über Adolf Wölfli, in: Melanie Unseld, Christian von Zimmermann (Hg.), Anekdote – Biographie – Kanon. Zur Geschichtsschreibung in den Schönen Künsten. Wien etc.: Böhlau 2013 S.223-250.
    • A.5 Zahlen, Krankheiten und eine neue Limonadenmaschine. Wissensformen in den Jahresberichten der ‚Bernischen kantonalen Irrenanstalt Waldau‘. In: Martina Wernli. (Hg.): Wissen und Nicht-Wissen in der Klinik. Dynamiken der Psychiatrie um 1900. Bielefeld: transcript 2012, S. 209-229.
    • A.4 Psychiatrie um 1900. Eine interdisziplinäre Betrachtung. Zur Einleitung. In: Martina Wernli. (Hg.): Wissen und Nicht-Wissen in der Klinik. Dynamiken der Psychiatrie um 1900. Bielefeld: transcript 2012,S. 7-15.
    • A.3 Fledermäuse, tadellose Rindviehbären und allerlei Konfabulatorisches – Test, Experiment und Sprache im Umfeld von Hermann Rorschachs Psychodiagnostik, in: Michael Gamper, Michael Bies (Hg.): Es ist ein Laboratorium, ein Laboratorium für Worte“. Experiment und Literatur III: 1890-2010, Göttingen: Wallstein, 2011, S. 112-136. (Download)
    • A.2 Der Ort des Experiments - eine Annäherung, in: Michael Gamper (Hg.): Experiment und Literatur: Themen, Methoden, Theorien. Göttingen: Wallstein, 2010, S. 484-510. (Download)
    • A.1 „Theoretisch mögen Sie Recht haben, Mr. Fogg, doch in der Praxis …“. Wette und Experiment bei Jules Verne, in: Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hg.): „Wir sind Experimente: wollen wir es auch sein!“ Experiment und Literatur II: 1790–1890. Göttingen: Wallstein, 2010, S. 300-322.

    Handbuchartikel

    • Art.: "Poetikvorlesungen". In: Herta Müller-Handbuch, hrsg. von Norbert Otto Eke. J.B. Metzler, Stuttgart 2017, S. 79-90 (Rezension)
    • Art.: "An die Schriftstellerinnen in Deutschland und Frankreich" In: Annette von Droste-Hülshoff-Handbuch, hrsg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Walter de Gruyter (erscheint 2017)
    • Art.: "Die todte Lerche". In: Annette von Droste-Hülshoff-Handbuch, hrsg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Walter de Gruyter (erscheint 2017).

    Kleinere Texte

    • Rezension zu: Sarah Schmidt (Hg.): Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. Erschienen in: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge. XXVII–3/2017, Bern u.a.: Peter Lang, S. 668–670
    • Rezension zu: Düwell, Susanne; Pethes, Nicolas (Hrsg.): Fall – Fallgeschichte – Fallstudie. Theorie und Geschichte einer Wissensform. Frankfurt am Main 2014 / Pethes, Nicolas: Literarische Fallgeschichten. Zur Poetik einer epistemischen Schreibweise. Konstanz 2016 / Hackler, Ruben; Kinzel, Katharina (Hrsg.): Paradigmatische Fälle. Konstruktion, Narration und Verallgemeinerung von Fall-Wissen in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Basel 2016, in: H-Soz-Kult, 16.02.2017, www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-26171
    • (gem. mit Jens Christian Deeg): Balanceakte. Herta Müllers Übersetzer Hiroshi Yamamoto und Shuangzi Li im Interview. In: Jens Christian Deeg, Martina Wernli (Hg.): Herta Müller und das Glitzern im Satz. Eine Annäherung an Gegenwartsliteratur. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, 335-345
    • Robinsons Feder. In: Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling (Hrsg.): Robinsons Tiere. Freiburg i.Br. u.a.. Rombach 2016, S. 153 (= Rombach Wissenschaften, Reihe Cultural Animal Studies, Bd. 1)
    • Das ABC lernen um 1800. Peter o. Büttners Studie zum Schreibunterricht in der Zeit der Helvetik. Rezension zu: Peter O. Büttner: Das Schreiben lehren um 1800. Hannover: Wehrhahn Verlag 2015. Erschienen in literaturkritik.de am 12.11.2015
    • Kunst aus der „Seeseite“ Münsterlingens. Rezension zu: Katrin Luchsinger, André Salathé, Gerhard Dammann, Monika Jagfeld (Hg.): Auf der Seeseite der Kunst. Werke aus der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen, 1894-1960. Zürich: Chronos, 2015. Erschienen in: Schweizerische Ärztezeitung, 96, (29-30), 1073: Juli 2015; http://www.saez.ch/docs/saez/2015/2930/de/SAEZ-03719.pdf
    • Rezension zu: Bernhard Fetz (Hg.): Die Biographie - Zur Grundlage ihrer Theorie. Berlin: Walter de Gruyter, 2009, in: Colloquium Helveticum 41/2010, Freiburg 2011, S. 261-264.
    • diverse journalistische Texte (Bereiche Musik, Theater und Literatur)

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturgeschichte
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85640
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1